Dienstag, den 06.11.2018, 19:00 Uhr

Lening und die Reformation

Das Leben und Wirken des ersten evangelischen Pfarrers von Melsungen

 

Vortrag von Prof. Dr.Dr.Dr.hc. Johannes Schilling.

Musikalische Umrahmung durch Bezirkskantor Christian Reitenspieß.

 

Eine Veranstaltung des Ökumenischen Arbeitskreises der christlichen Kirchen von Melsungen in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Stadtkirche, dem Melsunger Geschichtsverein und dem Evangelischen Forum Schwalm-Eder

Ort: Lutherhaus Melsungen, Kasseler Str. 56
Kosten:

Der Eintritt ist frei.

Freitag, den 02.11.2018, 19:00 Uhr

Am Ende allein?

Podiumsdiskussion zum Jubiläum:

15 Jahre Hospizdienst Fritzlar e.V.

 

 

 

Es diskutieren:
Erika Karama (Hospiz Kellerwald, Gilserberg) 
Pfarrer Reinhard Keller (Evangelische Kirchengemeinde Jesberg)
Birgitta Priester (Ambulanter Kinder- und Jugendhospizdienst Kassel)
Dipl.-Med. Christine Reichradt-Warnicki (SAPV Team Schwalm-Eder)
Dr. Reinhard Trolp (Hospiz- und Trauernetzwerk Schwalm-Eder)
Carola Schattner (Hospizdienst Fritzlar)
 
Moderation:
Pfarrer Dierk Glitzenhirn (Evangelisches Forum Schwalm-Eder) 

 

 

 

Ort: Haus an der Eder (Soldatenheim), Waberner Str. 7, 34560 Fritzlar
Kosten:

Der Eintritt ist frei (Spende erbeten).

Montag, den 29.10.2018, 19:00 Uhr

POSAUNEN DES HIMMELS - INSCHRIFTEN AUF ALTEN GLOCKEN

Glocken in den Kirchtürmen schweben zwischen Himmel und Erde. So bringen sie auf ihre ganz eigene Weise die Botschaft Gottes zu den Menschen und umgekehrt auch die Gebete der Menschen zu Gott. Wie sie das tun, das erzählen seit über tausend Jahren ihre Inschriften. Demnach lassen die Glocken die Musik der Engel hören oder nehmen die Posaunentöne des Gerichts vorweg. In rührenden, oft nirgends sonst zu lesenden Gebeten formulieren sie die Nöte der Menschen.  Auf einzigartige Weise zeigen sie eine Religion der Herzen. Als vernehmbare (!) geistliche Musik der Engel sind die Glocken laut Inschriften die uralte, Erz-uralte gewordene Antwort auf die Ängste vor Dämonen, die die Menschen  besonders in der Nacht vom 31.10. auf den 1.11. heimsuchen. Sie weisen damit auf die  Chancen geistlicher Musik überhaupt.

Referentin:

Professor Berger ist Sammler von Glockeninschriften und Autor

 

vieler Bücher, zuletzt „Die Apokalypse des Johannes“ (2017)

Ort: Kirche, 34613 Niedergrenzebach
Verantwortlich:


Kosten:

Der Eintritt ist frei.

Glocke Verna (Foto: Medio)
Dienstag, den 23.10.2018, 15:00 Uhr

Ökumenische Meditationstage im Kloster Germerode

Bei den Meditationstagen im Kloster Germerode vom 23. bis zum 25. Oktober 2019 wird das alttestamentliche Buch Jona gelesen. Im herbstlichen Germerode am Meißner wollen wir Stille und Spiritualität suchen, meditieren und in der Heiligen Schrift lesen.

Der Evangelische Kirchenkreis Fritzlar-Homberg und die Katholische Domgemeinde St. Peter in Fritzlar laden mit Unterstützung des Forums herzlich dazu ein. Leitung: Dekanin Sabine Tümmler und Dechant Jörg-Stefan Schütz

 

 

Für einen Nachrückerplatz kann man sich noch im Dekanats-Sekretariat (05622-1625) eintragen lassen bzw. Möglichkeiten der Teilnahme dort besprechen.


Ort: Kloster Germerode -Abfahrt: 23.10., 14.00 Uhr, Evang. Dekanat, Domplatz 10, Fritzlar (eigene Anreise, Fahrgemeinschaften können gebildet werden)
Kosten:

Kosten: ca. 135,-- €

Freitag, den 19.10.2018, 16:00 Uhr

„Mit wachen Augen durch meinen Ort“ - Onlinekurs Dorf-MOOC

 „Unser Dorf: Wir bleiben hier!“ Online-Kurs mit regionalen Lerngruppen läuft wieder ab Herbst

 

·       „In unserem Ort sieht man ja niemand mehr, keiner da zum Schwätzen.“

·       „Ich müsste mir mal Gedanken machen, wie ich wohnen will, wenn ich älter werde.“

·       Hier bei uns fehlt… ein Treffpunkt, ein Laden, der Anschluss an andere Orte.

·       Wie können wir uns als Kirchengemeinde, Nachbarschaftshilfe und/oder engagierte Bürger*innen sinnvoll für unseren Ort einsetzen?

·       Was ist für mich ein gutes Leben?

·       Was braucht es/brauche ich, damit ich gut älter werden kann?

 

Solche Beobachtungen und Fragen führen Sie direkt in den Online-Kurs „Unser Dorf: Wir bleiben hier!“ Lernen Sie durch kleine Filme, motivierende Aufgaben und weiterführendes Material Ihren Ort mit neuen Augen sehen. Gewinnen Sie inspirierende Einblicke, wie wir Teilhabe für alle Generationen ermöglichen können. Und lernen Sie viele Varianten des Wohnens kennen.

 

Aktiv mitmachen - Ideen teilen
Der Kurs ist jederzeit zugänglich. Am 2.-24. November öffnen erneut die Foren im DorfMOOC: Sie können zu den Themen Ihre Fragen und Erkenntnisse schreiben und lernen dadurch voneinander.

In jeder Woche können Sie an Video-Chats teilnehmen, in denen wir Fragen zum Wochenthema diskutieren und direkt mit anderen Teilnehmenden in einen Austausch kommen.

 

Übrigens: Der DorfMOOC hat Silber beim Hessischen Demografiepreis 2018 gewonnen!

Ort: Kulturbahnhof Wabern, Bahnhofstraße 1, 34590 Wabern
Kosten:

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

 

Alle Infos zum Kurs und zur Anmeldung hier.

https://unser-dorf-mooc.de/

Donnerstag, den 27.09.2018, 19:00 Uhr

Peter Langguth Band, „Original Songs“

Englische Texten mit hebräischen Attributen werdenfröhlich bis melancholisch mit einer Prise Jazz oder Blues präsentiert, einige Melodien sind brasilianisch angehaucht.

Ort: Synagoge Felsberg, Schönbergstraße 3, 34587 Felsberg


Informationen: SYNAGOGUE CENTER FELSBERG Verein zur Rettung der Synagogue Felsberg e.V. Dipl.-Ing. Christopher Willing | Schönbergstraße 3 | D-34587 Felsberg Tel +49 5662 / 9307 49 | Fax +49 5662 / 6256 Mobil +49 0151-15016661 info@synagogue-center-felsberg.org www.Synagogue-Center-Felsberg.org

Montag, den 10.09.2018, 19:00 Uhr

Leben. Wohnen. Arbeiten. Sozialpolitische Konzepte zur Landtagswahl.

Die Lebensbedingungen im ländlichen Region Schwalm-Eder werden näher betrachtet.

Die Konzepte der Parteien, die derzeit im Landtag vertreten sind, wie auch die persönlichen Einschätzungen der Kandidatinnen und Kandidaten werden dargestellt.

Insbesondere der Themenschwerpunkt „Wohnen“ soll mit dem Publikum diskutiert werden.

 

 

Impulse zu den Themen:

„Leben“ – Diakoniepfarrerin Margret Artzt (Homberg)

„Arbeiten“ – Wolfgang Scholz, Stellv. Geschäftsührer Kreishandwerkerschaft (Homberg)

„Wohnen“ – Johannes Biskamp, Dipl.-Ing. Architekt (Willingshausen)

 

Für die Parteien diskutieren :

Matthias Wettlaufer, Landtagskandidat CDU (Ottrau)

Regine Müller, MdL, SPD (Schwalmstadt-Ziegenhain)

Marcel Breidenstein, Landtagskandidat Bündnis 90 / Die Grünen (Gudensberg)

Heidemarie Scheuch-Paschkewitz, Landesvorsitzende Die Linke Hessen (Schwalmstadt-Treysa)

Benjamin Giesen, Mitglied im Kreisvorstand der FDP (Malsfeld)

 

Moderation: Pfarrer Dierk Glitzenhirn, Evangelisches Forum Schwalm-Eder (Homberg)

Ort: „EinLaden am Obertor“, Obertorstr. 7, 34576 Homberg (Efze)
Freitag, den 10.08.2018, 19:00 Uhr

DAsein - Es geht um den Menschen - um Orientierung, Bedürfnisse und Seelenheil

Mit einer vielgestaltigen, sozialen Kunst- und Kulturveranstaltung verfolgt die Konzeptgruppe zwei Ansätze:

 

Verortetes Pilot-Projekt - von künstlerisch arbeitenden und therapeutisch begleitenden Menschen für Menschen in den Kommunen und Kirchengemeinden dieser Region –

vom 10. bis 26. August 2018 in Homberg/Efze,

 

und Kooperationsangebot - für den bundesweiten Einsatz als Kunst- und Kulturprojekt.

 

Zur Erarbeitung der Veranstaltung hat sich Ende des Vorjahres eine 10köpfige Konzeptgruppe, überwiegend aus KünstlerInnen, PsychotherapeutInnen und TrauerbegleiterInnen, gegründet.

 

Angesichts eines gemeinsamen Unbehagens über die wachsende Tabuisierung von persönlichem Sterben und Tod in weiten Teilen unserer Gesellschaft möchte die Konzeptgruppe den Raum schaffen, in dem die existentiellen Fragen gestellt werden können.

 

In der Kunstausstellung mit 14tägigem Rahmenprogramm aus begleitenden Workshops und Vorträgen, Lesungen und Filmveranstaltungen soll die Öffentlichkeit an den Themenkomplex ‚Geburt, Leben, Endlichkeit, Abschied, Trauer, Erinnerung, Ewigkeit‘ herangeführt und zu persönlichem Handeln angeregt werden.


 

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite unter:

www.da-sein.online

 

Konzeptgruppe DAsein,

Galerie GLASHAUS, Welferoder Straße 23, 34576 Homberg/Efze,

Telefon 05681 3633,

E-Mail galerieglashaus@t-online.de oder info@da-sein.online

Donnerstag, den 21.06.2018, 09:30 Uhr

12. Forum Diakonische Kirche: "Viele zieht es in die großen Städte. Was hält uns noch im ländlichen Raum?"

Der ländliche Raum ist Lebensraum für viele Menschen:
Mehr als die Hälfte der Deutschen lebt auf dem Land in einem
der 35.000 Dörfer und in Kleinstädten mit maximal 10.000
Einwohnern. Aber auch wenn der Trend in die Großstädte sich
abzuschwächen scheint, dünnen die ländlichen Regionen aus.
Mobilität, Gesundheitsversorgung, Breitbandausbau – viele
Fragen müssen geklärt werden, wenn das Leben auf dem Land
attraktiv bleiben soll.
Die Frage des Wohnraums gehört dazu – nicht nur für die, die
sich das Wohnen in der Stadt nicht mehr leisten können. Auch
auf dem Land fehlt es an ausreichendem, günstigen barrierefreien
Wohnraum. Menschen im Transferleistungsbezug und mit
geringem Einkommen brauchen mehr bezahlbare Wohnungen.
Wohnen und Leben für alle in der Region
Welche Erfahrungen machen sie mit dem Leben im ländlichen
Raum? Wie sieht der Wohnraumbedarf hier aus? Wie gehen
Politik, Kirche und Diakonie mit der Problematik um?
Das Forum Diakonische Kirche bietet dazu am 21. Juni 2018
einen Raum für Austausch, Informationen und Impulse.

Programm
9.30 Uhr Ankommen und Anmeldung / Stehkaffee
10.00 Uhr Begrüßung und Einführung: Maik Dietrich-Gibhardt (Vorstandssprecher Hephata Diakonie)
10.05 Uhr Problembeschreibung
1) Perspektiven aus dem ländlichen Raum: Dierk Glitzenhirn (Evangelisches Forum Schwalm-Eder)
im Gespräch mit Wohnungssuchenden
2) Sozialanwaltschaftliche Perspektive: Horst Rühl (Vorstandsvorsitzender Diakonie Hessen)
10.30 Uhr Impulsvortrag:
Wohnraumbedarf im ländlichen Raum: Matthias Günther (Eduard-Pestel-Institut für Systemforschung, Hannover)
11.15 Uhr Pause
11.30 Uhr Podiums- / Publikumsdiskussion
1) Landeskirchliche Perspektiven: Claudia Brinkmann-Weiß (Dezernentin für Diakonie und
Ökumene der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck)
2) Sozialpolitische Perspektiven: Dr. Bettina Hoffmann, MdB (Bündnis 90/Grüne)
12.25 Uhr Schlusswort: Maik Dietrich-Gibhardt
12.30 Uhr Mittagsimbiss

 

 

Ort: Kirchsaal Hephata, 34613 Schwalmstadt-Treysa
Kosten:

Der Eintritt ist frei. Anmeldung erbeten bis zum 18. Juni.

 

 

Anmledung:

 

 

Samstag, den 16.06.2018, 18:00 Uhr

Kloster Haydau: Landwirtschaft zwischen Himmel und Erde

Am 16. und 17. Juni 2018 findet erstmalig die Festveranstaltung „Landwirtschaft zwischen Himmel und Erde“ im wunderschönen Ambiente des Kloster Haydau in Morschen mit einem bunten und vielseitigen Programm statt.

Auf dem Fest sollen am Sonntag, den 17. Juni, Lebensmittel und die Zusammenhänge, in denen sie entstehen, neu entdeckt werden. Neben vielen praktischen Erfahrungsfeldern zum Mitmachen oder Zugucken wie Milchverarbeitung, Brotbacken, historische und neue Landmaschinen etc. und einem ansprechenden Kulturprogramm wird ein vielfältiges Vortragsangebot mit hochkarätigen Referenten angeboten, das den Zuhörern die Möglichkeit bietet, sich mit dem spannenden Thema auf verschiedenen Ebenen zu beschäftigen.

Das musikalische und künstlerische Kulturprogramm am 16. Juni mit Mikado Sphinx, Njeri Weth, Nadine Fingerhut, Ilig & Ilig und am Sonntag mit den Mörscher Chören sorgt für gute Stimmung. Natürlich soll der kulinarische Genuss durch leckere Angebote aus der Region nicht zu kurz kommen. An den Marktständen der regionalen Erzeuger können am Sonntag verschiedenste exquisite Produkte zum Verzehr oder zum mit nach Hause nehmen erworben werden.

Außerdem finden am Sonntag Führungen im Kloster Haydau und im Küchengarten der Baunataler Diakonie statt.

Im Vortrags Programm sollen an lokalen und internationalen Beispielen Unterschiede in den verschiedenen Wirtschaftsweisen und Handelsformen mit ihren Konsequenzen aufgezeigt werden. Das Regionalforum bietet die Möglichkeit, Zusammenhänge und Potenziale zu betrachten, die sich aus der Interaktion der Region mit den dort produzierten Lebensmitteln, den Erzeugern und Verbrauchern ergeben. Im christlichen Kontext wird der Rahmen noch weiter gesteckt: Nahrungsmittel können als Gaben Gottes erfahren werden, die Früchte seiner Schöpfung sind.

So öffnet sich ein weiter Raum, Lebensmittel im Kontext ihrer Entstehung neu wahrzunehmen und wertzuschätzen.

Programm siehe: www.landwirtschaftzwischenhimmelunderde.de

 

 

Ort: Kloster Haydau, Morschen
Verantwortlich:

Das Fest ist eine Initiative der regionalen Landwirtsfamilien Berninger, Groh-Hirschle und Treis, der Baunataler Diakonie und des Fördervereins Kloster Haydau e.V mit Unterstützung des Referats Wirtschaft-Arbeit-Soziales der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, des Evangelischen Forums Schwalm-Eder und der Evangelischen Kirchengemeinden Altmorschen, Eubach und Heina.

Kosten:

Eintritt frei - Spenden erbeten



Ein Fest mit Kultur, Tanz auf dem Domänenhof (Samstag) sowie Vorträgen und Mitmachständen zur ökologischen Verantwortung (Sonntag)